Presse

Hier der Pressetext mit dem offiziellen Pressefoto. Für weitere Fotos der Bands sowie einem pdf-file mit dem Pressetext und Bandbeschreibungen scrollen sie bitte bis ganz nach unten.

Neues Festival für Zuhörkultur: „hoerthoert“ am 10. und 11. Mai im Brick-5 in Wien

Von 10. bis 11. Mai 2013 findet erstmals das Festival „hoerthoert“ im Brick-5 in Wien statt. Das Festival für Zuhörkultur wurde von jungen und innovativen Jazz- und Improvisationsmusikern rund um das Plattenlabel „Listen Closely“ ins Leben gerufen. Sie bündeln ihre kreative Energie, um der Welt die Kunst des Zuhörens wieder näher zu bringen. Wie aufregend und frisch improvisierte Musik heute klingt, zeigen an zwei Abenden die Bands „Memplex“, „Mallinger Schraml Heinzle“, „Schmoliner Badenhorst Niggenkemper“, „Philipp Harnisch Quartett“, „Werner Zangerle Quartett“ und „Hypnotic Zone“.
„Zugängliches, zukunftsträchtiges Zuhören zum Quadrat – hoerthoert.“

Hypnotic Zone

Hypnotic Zone hören zu

Ein Festival für Jazz- und improvisierte Musik

Jazz und improvisierte Musik lebt! Das beweisen die am Festival beteiligten Musiker und Ensembles. Sie sind jung, voller Spielfreude und vor allem: mit Leib und Seele bei der Sache. Ihre Bands stecken eine breiten stilistischen Rahmen ab, der von zeitgenössischem Jazz bis hin zur freien Improvisation reicht. Dabei entsteht spannende, frische Musik, die auch von einem völlig undogmatischen Umgang mit dem Begriff Jazz geprägt ist.

Lineup mit internationalen Gästen

Mit modernem europäischem Jazz und Art-Pop treten „Memplex“, das Quintett um Drummer Niki Dolp, am ersten Festivaltag ihre Reise ins Selbst an. „Mallinger Schraml Heinzle“ bieten mal zünftige, mal grandios swingende Kammermusik zwischen und auf den Stühlen. „Schmoliner Badenhorst Niggenkemper“ präsentieren die neuesten Entwicklungen der Avantgarde und Free-Jazz Szenen in Wien, Belgien und New York.

Am zweiten Festivaltag erzeugt das „Philipp Harnisch Quartett“ mit ihrer schönen und konventionsfreien Musik ein Kopfkino der besonderen Art. Wer melodischen, zeitgenössischen Jazz mag, ist beim „Werner Zangerle Quartett“ genau richtig. Hier findet eine offene und sensible Interaktion statt, die frei von Klischees ist. Zwischen lyrischem Anspruch und Punk-Attitüde musizieren „Hypnotic Zone“ – spannungsgeladen und atmosphärisch.

Ein Festival für Zuhörkultur

Zuhören verbindet. Hören allein ist keine Kunst; man kann den ganzen Tag hören ohne je einmal wirklich zuzuhören. „Zuhören ist immer auch ein aktiver Akt der Anteilnahme am Geschehen. Kein sinnvolles Gespräch ist ohne Zuhören möglich – Musik übrigens auch nicht.“, vermittelt Label-Gründer Werner Zangerle den Ansatz des neuen Festivals. Musiker unterhalten sich über ihre Musik miteinander und mit dem Publikum –„hoerthoert“ lädt ein, genauer hinzuhören, zuzuhören, Verbindungen einzugehen, teilzuhaben.

„hoerthoert“ und „Listen Closely“

„hoerthoert – Verein für Zuhörkultur für Jazz und improvisierte Musik“ wurde Anfang 2012 von sechs Musikern in Wien gegründet. Er soll Musikern und Komponisten aus den Bereichen Jazz, improvisierter Musik und angrenzenden Musikrichtungen eine Plattform bieten und diese Musik-Stilistiken einem breiten Publikum schmackhaft machen. Die Musiker trafen sich rund um das Label „Listen Closely“. Sie sind die Bandleader der ersten Veröffentlichungen auf dem „Record Label for Jazz and Improvised Music, Sound and Creative Music“.

hoerthoert – Festival für Zuhörkultur
10. und 11. Mai 2013, Brick5, Fünfhausgasse 5, 1150 Wien
Einlass jeweils ab 19:00h, Beginn 20:00h

Klicken Sie bitte hier um den Pressetext mit Bandinformationen herunterzuladen.

Pressefotos