Philipp Harnisch Quartet

jazzitharnisch
Philipp Harnisch: Alto Saxophone
Elias Stemeseder: Piano/Melodica
Paul Santner: Double-Bass
Max Santner: Drums

Bei dem Philipp Harnisch Quartet handelt es sich um eine Formation, die schon mit ihrem Ende des vergangenen Jahres erschienenen Debüt „Songs about Birds and Horses“ musikalisch an einen
Punkt angelangt sind, den viele andere Bands und Ensembles ihren Lebtag nicht erreichen. Wirklich allen herkömmlichen Formaten und Deutungen des Jazz im weiten Bogen aus dem Wege gehend, verfolgt der sich um den Saxophonisten Philipp Harnisch scharrende Vierer seine ganz eigene und eigenständige Interpretation dessen, was herkömmlich unter dem Begriff Jazz zusammengefasst wird. Hier werden nicht die instrumentalen Fertigkeiten und Fähigkeiten in den Vordergrund gerückt, sondern einzig der Gruppenklang, der genauso verspielt, herausfordernd und experimentell daher kommt, wie er es auch auf sehr stimmungsvoll und gefällige Weise tut.

(Michael Ternai – musicaustria.at)

„Philipp Harnisch‘s quartet likes to formulate beautiful constructs, like sheets of stained glass, then methodically scar and shatter them. It is a process he repeats throughout the lovely Songs About Birds and Horses. Erecting soundscapes shot through with Nordic Jazz serenity, the quartet comes crashing down with a delicate avant-garde ferocity. Of significant importance is the music’s quality of not turning its back on itself when it presents one of the two facets of tranquility and clamor… both are present at all times, and it is only a matter of which of the twoin the ascendent“. –

(www.birdistheworm.com)